Kirschlorbeer umpflanzen

Wenn ein Kirschlorbeerstrauch umziehen muss

Wird ein Garten umgestaltet, betrifft das oftmals auch ältere Gewächse, die zur Realisierung der neuen Planung ungünstig stehen. Handelt es sich dabei um prächtige Sträucher oder Bäume, sollten sie natürlich nach Möglichkeit an einem anderen Platz weiterhin existieren dürfen.

Manchen Gewächsen macht ein Umzug nicht viel aus, andere reagieren dagegen eher empfindlich. Was gilt es beim Kirschlorbeer umpflanzen zu beachten, damit er an einem neuen Standort ohne Schaden zu nehmen gut gedeiht?

Beste Zeit zum Kirschlorbeer umpflanzen

Manchmal machen es auch einfach nur mangelnde Platzverhältnisse notwendig, dass eine Lorbeerkirsche den Standort wechseln soll. Ein zunächst noch kleiner Kirschlorbeerbaum entwickelt sich in verhältnismäßig kurzer Zeit zu einem Giganten, was vorher so nicht eingeplant war. Die geeigneten Zeiten zum Kirschlorbeer umpflanzen sind das Frühjahr, sobald keine Minusgrade mehr herrschen, und der August oder der September, so dass in den folgenden Wochen noch kein Frost zu befürchten ist. Die Umsiedlung im Spätsommer bzw. zum Herbstanfang hat den Vorteil, dass das mit der Zeit einher geht, zu der der Kirschlorbeer viel Energie in seine Wurzelbildung steckt, was den Strauch schnell am neuen Platz einwachsen lässt.

Kirschlorbeer umpflanzen – Vorbereitung

Vor dem eigentlichen Umsetzen erfolgt am besten zunächst ein Rückschnitt, was den Strauch handlicher macht, und dazu die Verdunstung über die Blätter in der Folgezeit etwas zurückschraubt. Mehr als ein Drittel des Gesamtumfangs sollte es jedoch nicht sein, zumindest nicht im Herbst. Im Frühjahr kann das Kirschlorbeer schneiden etwas großzügiger ausfallen. Nach dem Schnitt steht das Ausgraben an. Am besten wird mit der neuen Pflanzstelle begonnen, so dass der Kirschlorbeer ohne Umschweife wechseln kann. Sollte die vorherige Schätzung nicht stimmen, kann ja das Loch noch passend erweitert werden. Da an großen Gewächsen zumindest 60 cm langes Wurzelwerk dranbleiben sollte, muss das Loch so tief sein, dass auch noch eine Schicht Kompost Platz hat. Steht ein solcher Langzeitdünger nicht zur Verfügung, sollten zumindest Hornspäne oder alternativ auch Blaukorn als Langzeitdünger für die nächste Zeit eingebracht werden.

Video: Kirschlorbeer-Strauch umpflanzen

Im Video sehen Sie genaue Details, wie Sie beim umpflanzen des Kirschlorbeer vorgehen sollten:

Vorgehensweise beim Kirschlorbeer umpflanzen

Die Grabearbeiten erfolgen großzügig um den Kirschlorbeer herum. Eine Tiefe von mindestens 60 cm ist ist bei größeren Exemplaren empfehlenswert. Wurzeln, die darüber hinaus in den Boden ragen, dürfen von der Seite her gekappt werden. Es wird dem Strauch nicht schaden. Eine zweite Person, die mit anpackt, erleichtert die Arbeit erheblich. Sie kann dann auch den Strauch im neuen Pflanzloch ausrichten, während das Pflanzloch wieder gefüllt wird. Der Bodenabschluss sollte dem vorherigen Stand entsprechen. Festes Antreten der Erde gibt dem Kirschlorbeer einen stabilen Stand.

Dass nach der Umpflanzaktion am Kirschlorbeer gelbe Blätter erscheinen, ist normal. Wichtig ist eine ausgiebige Wässerung nach dem Umsetzen, so dass genug Saft zur Bildung von neuen Wurzeln zur Verfügung steht. Gute Pflege wird den Kirschlorbeerbaum bald wieder in seinem alten Glanz erstrahlen lassen