Kirschlorbeer pflegen

Den Kirschlorbeer pflegen durch optimale Bewässerung und gutem Dünger

 

Auch wenn sich die meisten Kirschlorbeer Sorten mit relativ wenig Aufmerksamkeit begnügen, sollten ihnen im Laufe des Jahres ein paar Pflegemaßnahmen gegönnt sein. Diese Fürsorge trägt erheblich dazu bei, Kirschlorbeer Krankheiten weitgehendst zu vermeiden.

Wenn der Kirschlorbeer gelbe Blätter bekommt, liegt es in der Regel an der mangelnden Pflege.

 

Kirschlorbeer pflegen – optimale Wässerung

Generell muss beim Kirschlorbeer eine konstante Wasserversorgung garantiert sein. Trockenheit führt sehr schnell zum Abwurf der Blätter oder zumindest dazu, dass das Laub sein sattes Grün verliert. Dabei ist es gerade die ganzjährige, frisch aussehende Färbung, die die zahlreichen Kirschlorbeer Sorten auszeichnen. Kirschlorbeer pflegen heißt deshalb in erster Linie, ausreichend zu gießen. Längere Trockenperioden im Sommer müssen unbedingt mit zusätzlichen Wassergaben überbrückt werden. Die Wassermenge sollte so gewählt sein, dass sie auch bis zu den Wurzeln vordringen kann.

Staunässe ist jedoch nicht erwünscht, also immer erst warten, bis die obere Erde etwas abgetrocknet ist. In der Kübelhaltung sorgen Abflusslöcher dafür, dass sich Gießwasser nicht staut. Auch im Winter braucht der Kirschlorbeer Wasser. Anders als bei Pflanzen, die im Herbst ihr Laub abwerfen, findet beim Kirchlorbeer auch im Winter eine Verdunstung über die Blätter statt. Zwar ist die natürliche Wasserleitung in gefrorenem Erdreich vorübergehend abgestellt, doch sobald zwischendurch der Frost nachlässt, darf das Gießen des Kirschlorbeers nicht vergessen werden, vor allem dann nicht, wenn er sich in einem Kübel befindet.

 

Kirschlorbeer pflegen – Dünger

Werden beim Kirschlorbeer pflanzen gleich Kompost, Mist oder Hornspäne mit eingebracht, ist der Strauch die erste Zeit bestens versorgt. Prinzipiell erfolgt die Kirchlorbeer Düngung immer im Frühjahr. Ab August sollte nicht mehr gedüngt werden, denn sonst bilden sich zu viele frische Triebe, die auf Kälte empfindlich reagieren. Zum Kirschlorbeer düngen eignet sich am besten Kompost, der in einer 1-2 cm dicken Schicht um den Strauch ausgebracht und leicht eingearbeitet wird. Steht kein Kompost bereit, eignen sich auch Hornspäne oder mineralische Dünger, die ebenfalls in die Erde eingeharkt werden sollten. Handelsübliche Flüssigdünger sind natürlich ebenfalls eine Möglichkeit, den Kirschlorbeer mit ausreichenden Nährstoffen zu versorgen.

 

Kirschlorbeer pflegen – Überwinterung

In den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass der Kirschlorbeer bis – 20 ° C verträgt. Trotzdem kann ein Abdecken des Wurzelbereiches mit Laub oder Tannenzweigen nicht schaden. Noch kleine Sträucher, besonders wenn sie ihren ersten Winter überstehen müssen, sind auch für einen oberirdischen Schutz in Form von Zweigen dankbar. Eine Mulchschicht aus Laub versorgt den Kirschlorbeer zudem mit Nährstoffen.

 

Kirschlorbeer pflegen – weitere Maßnahmen

Zur Pflege zählt auch das regelmäßige Kirschlorbeer schneiden. Diese Tätigkeit hängt jedoch stark vom eigentlichen Einsatzzweck des Gewächses ab. So wird bei einer Sichtschutzhecke der Griff zur Schere häufiger fällig sein, als wenn ein Ausbreiten des Kirschlorbeers erwünscht ist. Des weiteren bekommt es den Wurzeln gut, wenn das Erdreich um den Strauch zwischendurch auch einmal aufgelockert wird. Bezüglich Rindenmulch gibt es verschiedene Meinungen. Wenn die Pflanzen noch klein sind, sollte man aber besser darauf verzichten, weil frischer Rindenmulch dem Boden bei seiner Zersetzung Nährstoffe entzieht. Bei der späteren Verwendung von Rindenmulch versorgen unter der Mulchschicht ausgebrachte Hornspäne den Kirschlorbeer mit allem was er braucht.